Was sagt die Bibel über das Gebet?

Zum Einstieg in dieses sehr umfangreiche Thema ein Wort von Jesus Christus :

Mt 6,7: "Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht viel plappern wie die Heiden; denn sie meinen, sie werden erhört, wenn sie viel Worte machen."

Das Gebet ist also nicht nur für Leute geeignet, die gut reden können. Man muss sich nicht gewählt ausdrücken können und braucht kein Studium in Rhetorik. Paulus greift das später auf und schreibt an die Gemeinde in Rom:

Röm 8,26 Desgleichen auch der Geist hilft unsrer Schwachheit auf. Denn wir wissen nicht, was wir beten sollen, wie sich's gebührt; sondern der Geist selbst vertritt uns aufs Beste mit unaussprechlichem Seufzen. 27 Der aber die Herzen erforscht, der weiß, was des Geistes Sinn sei; denn er vertritt die Heiligen nach dem, das Gott gefällt.

Gott selbst ist es also, der durch seinen Heiligen Geist in uns wirkt, damit wir beten können. Denn beten soll eben nicht nur ein Herumplappern von Worten sein, oder ein endloses Wiederholen von vorformulierten Gebeten. Gott ist kein Gebetsautomat und kein Empfänger von Zaubersprüchen: Auch das Vaterunser ist kein solcher 'Zauberspruch', der bestimmte Dinge automatisch bewirkt. Unser HERR Jesus Christus hat uns im Vaterunser gezeigt, wie wir beten sollen (und nicht, welche Worte wir verwenden sollen). Das wichtigste stellt er gleich an den Anfang : Vater unser im Himmel

Gal 4,6: "Weil ihr denn Kinder seid, hat Gott gesandt den Geist seines Sohnes in eure Herzen, der schreit: Abba, lieber Vater!"

Als Kinder Gottes dürfen wir Gott als unseren Vater ansprechen und das ist eine große Gnade. Und genauso sollen wir auch im Gebet mit ihm sprechen: Wie ein Kind zu seinem Vater. Wenn ein (kleines) Kind zu seinem Vater spricht, dann...

...redet es nicht lange um den heißen Brei herum

...bittet es vertrauensvoll. Speziell kleine Kinder haben ja ein unbegrenztes Vertrauen in die Fähigkeiten ihres Vaters. 'Mein Papa kann alles!’

...ist es offen und ehrlich. Es zeigt seine Liebe genauso wie sein Unverständnis und seine Angst. auch wir brauchen unsere negativen Gefühle nicht vor Gott zu verstecken. Wäre ja auch ziemlich sinnlos, wenn er doch alles sieht und alles weiß. Gerade auf diesem Kind sein liegt eine große Verheißung Gottes:

Mt 7,7-11
7 Bittet, und es wird euch gegeben werden; sucht, und ihr werdet finden; klopft an, und es wird euch aufgetan werden. 8 Denn jeder Bittende empfängt, und der Suchende findet, und dem Anklopfenden wird aufgetan werden. 9 Oder welcher Mensch ist unter euch, der, wenn sein Sohn ihn um ein Brot bittet, ihm einen Stein geben wird? 10 Und wenn er um einen Fisch bittet, wird er ihm eine Schlange geben? 11 Wenn nun ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben zu geben wisst, wie viel mehr wird euer Vater, der in den Himmeln ist, Gutes geben denen, die ihn bitten!


Gott wartet schon darauf, dass er uns mit Gutem beschenken darf, aber wenn wir nicht beten, dann wird er es uns auch nicht geben:

Jakobus 4,2b: "Ihr habt nichts, weil ihr nicht bittet!"

Gerade der Jakobusbrief ist eine reiche Quelle für das Gebet. Viele wichtige Dinge stehen zu diesem Thema drin und es lohnt sich, da weiter zu lesen:

Jakobus 4,2: "Ihr begehrt und habt nichts; ihr tötet und neidet und könnt nichts erlangen; ihr streitet und führt Krieg. Ihr habt nichts, weil ihr nicht bittet; 3 ihr bittet und empfangt nichts, weil ihr übel bittet, um es in euren Lüsten zu vergeuden."

Drei wichtige Wahrheiten über das Gebet werden in diesen zwei Versen gelehrt:

  1. Jede menschliche Anstrengung ist letztlich vergeblich. Alle Kraftanstrengung und alles für-etwas-kämpfen ist letztlich nichts wert, wenn wir nicht im Gebet dafür einstehen.
  2. Ihr habt nichts, weil ihr nicht bittet: Gott will gebeten werden. Dann gibt er auch. Er will, dass wir mit ihm in Kontakt bleiben, uns seiner Herrschaft unterstellen und darauf vertrauen, dass ER genug Macht hat, ALLES zu tun. Wenn wir nicht beten, sind wir selbst schuld, wenn wir geistlich auf der Stelle treten (Wann hast du zuletzt für unbekehrte Menschen in deiner Umgebung gebetet?)
  3. Janis Joplin (?)"Oh Lord, won't you buy me a Mercedes Benz" - nein, will er nicht! Wir sollen laut unserem HERRN Jesu Christus um unser tägliches Brot bitten.

    Das heißt für...
    • eine Arbeitsstelle
    • ein ausreichendes Einkommen
    • vernünftige Rahmenbedingungen(Steuern, Inflation etc.)

Das heißt nicht für...

    • einen Rolls Royce (als Zweitwagen)
    • pompöse Häuser
    • 4xUrlaub im Jahr überall auf der Welt in teuren Hotels und an Traumstränden

Jakobus 5,13: "Leidet jemand unter euch? Er bete. Ist jemand guten Mutes? Er singe Psalmen."

Leidet jemand unter euch? Gott will sich deiner Probleme annehmen. Er will sich darum kümmern. Das heißt nicht, dass er wie eine Planierraupe schnell mal alles aus dem Weg räumt, was dich stört und für dich unangenehm ist. Aber er hat unendliche Möglichkeiten in seiner unendlichen Macht und findet Wege und Möglichkeiten, dir zu helfen, auch wenn du nicht weißt, wie das gehen soll.
Wie du das herausfinden kannst? - BETE JETZT !

Jakobus 5,14: "Ist jemand krank unter euch? Er rufe die Ältesten der Gemeinde zu sich, und sie mögen über ihm beten und ihn mit Öl salben im Namen des Herrn. 15 Und das Gebet des Glaubens wird den Kranken retten, und der Herr wird ihn aufrichten, und wenn er Sünden begangen hat, wird ihm vergeben werden."

Vorsicht an dieser Stelle:
Man kann das leicht so missverstehen, dass Gott JEDEN heilt, wenn man nur betet.
Das steht aber nicht im Text! Im Text ist die Rede von einer ganz anderen Wirkung des Gebets : Rettung und Sündenvergebung
Zuerst einmal kümmert sich Gott um das Wesentliche, denn was bringt es dem Kranken, wenn sein gebrochenes Bein durch ein Wunder geheilt wird und am nächsten Tag stirbt er und fährt mit seinen Sünden in die Hölle ?


Jakobus 5,16: "Bekennt nun einander die Vergehungen und betet füreinander, damit ihr geheilt werdet. Das Gebet eines Gerechten vermag viel, wenn es ernstlich ist."

...wenn es ernstlich ist!
Siehe hierzu auch das Gleichnis von der armen Witwe:

Lukas 18,1-8: "1 Er sagte ihnen aber auch ein Gleichnis dafür, dass sie allezeit beten und nicht ermatten sollten, 2 und sprach: Es war ein Richter in einer Stadt, der Gott nicht fürchtete und vor keinem Menschen sich scheute. 3 Es war aber eine Witwe in jener Stadt; und sie kam zu ihm und sprach: Schaffe mir Recht gegenüber meinem Widersacher. 4 Und eine Zeitlang wollte er nicht; danach aber sprach er bei sich selbst: Wenn ich auch Gott nicht fürchte und vor keinem Menschen mich scheue, 5 so will ich doch, weil diese Witwe mir Mühe macht, ihr Recht verschaffen, dass sie nicht am Ende komme und mir ins Gesicht fahre. 6 Der Herr aber sprach: Hört, was der ungerechte Richter sagt. 7 Gott aber, sollte er das Recht seiner Auserwählten nicht ausführen, die Tag und Nacht zu ihm schreien, und sollte er es bei ihnen lange hinziehen? 8 Ich sage euch, dass er ihr Recht ohne Verzug ausführen wird. Doch wird wohl der Sohn des Menschen, wenn er kommt, den Glauben finden auf der Erde?"

Das ist ernstlich! Das meint Gott mit ernsthaftem Gebet. Immer und immer wieder den Himmel bestürmen mit unseren Bitten - Tag und Nacht zu ihm schreien und die Gebetsanliegen, die nach seinem Willen sind zu ihm bringen. Wir sollen ohne Unterlass und ohne nachzugeben immer und immer wieder für die Menschen in unserer Umgebung beten, die Jesus Christus noch nicht als ihren Herrn und Erlöser akzeptiert haben. Wir sollen für die Gemeinde beten und für unser Brüder und Schwestern im Herrn. Wir sollen für unsere Familien beten und für das tägliche Brot. Wir sollen Gott darum bitten, dass er uns einsetzt, um sein Reich zu bauen und Menschen zu ihm zu führen. Wir sollen dafür beten, dass wir nach seinem Willen leben und unser Leben ihn ehrt. Wir sollen für alle Dinge beten, die uns bewegen. Wir sollen für alle Dinge beten, die Gott bewegen! Und Gott hat zugesagt, unser Gebet zu erhören! Das Gebet des Gerechten vermag viel, wenn es ernstlich ist!
Noch ein Beispiel dazu aus dem Jakobus-Brief :

Jakobus 5,17: "Elia war ein Mensch von gleichen Gemütsbewegungen wie wir; und er betete ernstlich, dass es nicht regnen möge, und es regnete nicht auf der Erde drei Jahre und sechs Monate. 18 Und wieder betete er, und der Himmel gab Regen, und die Erde brachte ihre Frucht hervor."

Gebetserhörung ist allerdings nichts, was automatisch geschieht. Gott hat da noch eine klitzekleine Vorbedingung gestellt:

1. Johannes 3,22: "Was immer wir bitten, empfangen wir von ihm, weil wir seine Gebote halten und das vor ihm Wohlgefällige tun."

Wenn wir in Sünde leben und seinen Willen verachten, dann sollten wir besser nicht erwarten, dass er unser Gebet erhört. Aber wenn wir unser Leben ihm ausgeliefert haben und unsere Sünde bekannt und er uns von aller Sünde gereinigt und von aller Ungerechtigkeit reingemacht hat (1.Joh.1,9) dann dürfen wir darauf vertrauen, dass er unser ernsthaftes Gebet auch erhört.


Weiterführendes :

Völlig kostenlos, aber mit Sicherheit nicht umsonst :
Vom Meister des Gebets : Eine Anleitung zum wichtigen Thema Gebet.
Die ultimative Methode, alles über das Gebet zu lernen und ein Beter zu werden :

Die beste Methode, um sofort das Beten zu lernen

Die ultimative Supermethode, das Gebet zu lernen, entworfen vom größten Lehrer aller Zeiten heißt:

B E T E N

Das klingt jetzt sehr banal, aber wenn es etwas gibt, was in der christlichen Gemeinde grundsätzlich immer und überall zu kurz kommt, dann ist es das Gebet. Du kannst tausend Bücher über das Gebet lernen, du kannst hunderte von Predigten darüber hören, du kannst darüber meditieren und nachdenken, bis deine Gehirnzellen zu rauchen beginnen - und hast noch immer nichts über das Gebet begriffen, wenn du nicht betest. Schalte jetzt den Computer aus. Setze dich an einen Platz, wo du ungestört bist Bete darum, dass Gott dir beim Beten hilft Bete darum, dass Gott dir zeigt, wie du beten sollst und für was Bete einfach weiter...

Matthäus 6,6-13: "6 Wenn du aber betest, so geh in deine Kammer, und nachdem du deine Tür geschlossen hast, bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist, und dein Vater, der im Verborgenen sieht, wird dir vergelten. 7 Wenn ihr aber betet, sollt ihr nicht plappern wie die von den Nationen; denn sie meinen, dass sie um ihres vielen Redens willen erhört werden. 8 Seid ihnen nun nicht gleich; denn euer Vater weiß, was ihr benötigt, ehe ihr ihn bittet. 9 Betet ihr nun so: Unser Vater, der [du bist] in den Himmeln, geheiligt werde dein Name; 10 dein Reich komme; dein Wille geschehe, wie im Himmel so auch auf Erden. 11 Unser tägliches Brot gib uns heute; 12 und vergib uns unsere Schulden, wie auch wir unseren Schuldnern vergeben; 13 und führe uns nicht in Versuchung, sondern errette uns von dem Bösen."

Weiterführende Links:
PDF Das Gebet des Gerechten von Benedikt Peters.
Vom gleichen Autor gibt es auch eine Vortragsreihe, die man als MP3-CD bestellen kann.

"Beter nach dem Herzen Gottes" ist ein Vortrag von Wilhelm Pahls (Missionswerk Die Bruderhand) über 83 Minuten, in dem eindrücklich zum Gebet aufgerufen wird. Download als mp3-Datei.

Buch Kurswechsel – das Leben beginnt (von Ralph Shallis) – auch als kostenloser Download erhältlich, aber bei einem Preis von 2,90 sollte man das schon kaufen.