Jakobus 5,16: "Bekennt nun einander die Vergehungen und betet füreinander, damit ihr geheilt werdet. Das Gebet eines Gerechten vermag viel, wenn es ernstlich ist."

...wenn es ernstlich ist!
Siehe hierzu auch das Gleichnis von der armen Witwe:

Lukas 18,1-8: "1 Er sagte ihnen aber auch ein Gleichnis dafür, dass sie allezeit beten und nicht ermatten sollten, 2 und sprach: Es war ein Richter in einer Stadt, der Gott nicht fürchtete und vor keinem Menschen sich scheute. 3 Es war aber eine Witwe in jener Stadt; und sie kam zu ihm und sprach: Schaffe mir Recht gegenüber meinem Widersacher. 4 Und eine Zeitlang wollte er nicht; danach aber sprach er bei sich selbst: Wenn ich auch Gott nicht fürchte und vor keinem Menschen mich scheue, 5 so will ich doch, weil diese Witwe mir Mühe macht, ihr Recht verschaffen, dass sie nicht am Ende komme und mir ins Gesicht fahre. 6 Der Herr aber sprach: Hört, was der ungerechte Richter sagt. 7 Gott aber, sollte er das Recht seiner Auserwählten nicht ausführen, die Tag und Nacht zu ihm schreien, und sollte er es bei ihnen lange hinziehen? 8 Ich sage euch, dass er ihr Recht ohne Verzug ausführen wird. Doch wird wohl der Sohn des Menschen, wenn er kommt, den Glauben finden auf der Erde?"

Das ist ernstlich! Das meint Gott mit ernsthaftem Gebet. Immer und immer wieder den Himmel bestürmen mit unseren Bitten - Tag und Nacht zu ihm schreien und die Gebetsanliegen, die nach seinem Willen sind zu ihm bringen. Wir sollen ohne Unterlass und ohne nachzugeben immer und immer wieder für die Menschen in unserer Umgebung beten, die Jesus Christus noch nicht als ihren Herrn und Erlöser akzeptiert haben. Wir sollen für die Gemeinde beten und für unser Brüder und Schwestern im Herrn. Wir sollen für unsere Familien beten und für das tägliche Brot. Wir sollen Gott darum bitten, dass er uns einsetzt, um sein Reich zu bauen und Menschen zu ihm zu führen. Wir sollen dafür beten, dass wir nach seinem Willen leben und unser Leben ihn ehrt. Wir sollen für alle Dinge beten, die uns bewegen. Wir sollen für alle Dinge beten, die Gott bewegen! Und Gott hat zugesagt, unser Gebet zu erhören! Das Gebet des Gerechten vermag viel, wenn es ernstlich ist!
Noch ein Beispiel dazu aus dem Jakobus-Brief :

Jakobus 5,17: "Elia war ein Mensch von gleichen Gemütsbewegungen wie wir; und er betete ernstlich, dass es nicht regnen möge, und es regnete nicht auf der Erde drei Jahre und sechs Monate. 18 Und wieder betete er, und der Himmel gab Regen, und die Erde brachte ihre Frucht hervor."

Gebetserhörung ist allerdings nichts, was automatisch geschieht. Gott hat da noch eine klitzekleine Vorbedingung gestellt:

1. Johannes 3,22: "Was immer wir bitten, empfangen wir von ihm, weil wir seine Gebote halten und das vor ihm Wohlgefällige tun."

Wenn wir in Sünde leben und seinen Willen verachten, dann sollten wir besser nicht erwarten, dass er unser Gebet erhört. Aber wenn wir unser Leben ihm ausgeliefert haben und unsere Sünde bekannt und er uns von aller Sünde gereinigt und von aller Ungerechtigkeit reingemacht hat (1.Joh.1,9) dann dürfen wir darauf vertrauen, dass er unser ernsthaftes Gebet auch erhört.