Das Lamm   -   Das Opfer   -   Das Kreuz   -   Der Mensch   -   Der Sieg

Wer war eigentlich dieser Mensch, der dort am Kreuz hing? Warum hat Gott ausgerechnet diesen Menschen ausgesucht, was hat er verbrochen, dass er sterben musste?

Nun, die letzte Frage ist schnell beantwortet: Er hat nichts, aber auch gar nichts verbrochen. Er ist völlig unschuldig hingerichtet worden. In Hebräer 4,15 steht das sehr deutlich:

Denn wir haben nicht einen Hohenpriester, der kein Mitleid haben könnte mit unseren Schwachheiten, sondern einen, der in allem versucht worden ist in ähnlicher Weise [wie wir], doch ohne Sünde.“ (Hebräer 4,15 Schlachter 2000)

Aber wie kann das sein, wie ist das möglich? Wie kann das sein, dass da ein Mensch ohne Sünde war? Denn Jesus war ein Mensch! Dabei  ist doch jeder Mensch ein Sünder – durch und durch. Jeder ist verdorben, keiner ist gut. Das steht in Psalm 14,3, das steht in Psalm 53,4 und das wird auch in Römer 3,12 noch einmal gesagt. Wie aber kann ein Mensch dann „ohne Sünde“ sein?

Die Lösung ist ganz einfach und derjenige, der uns auf die richtige Spur führt, weiß gar nichts davon. Pontius Pilatus, der römische Statthalter, der Jesus hinrichten lässt, zeigt uns ganz deutlich, wer es ist, der dort am Kreuz hängt.

Pilatus aber schrieb eine Überschrift und heftete sie an das Kreuz; und es stand geschrieben: »Jesus, der Nazarener, der König der Juden«. Diese Überschrift nun lasen viele Juden; denn der Ort, wo Jesus gekreuzigt wurde, war nahe bei der Stadt, und es war in hebräischer, griechischer und lateinischer Sprache geschrieben.“ (Johannes 19,19-20 Schlachter 2000).

Wir kennen alte Kreuze, an denen ein gemarterter Jesus hängt und darüber immer ein kleines Schildchen mit den 4 Buchstaben „I.N.R.I.“ – das bedeutet „Jesus Nazarenus Rex Iudaeorum“.

In lateinischer Sprache stand dort also „Jesus, der Nazarener, König der Juden“ – ganz so, wie es Johannes berichtete. Dieser schreibt aber, dass die Überschrift dreisprachig war und die Bildhauer haben sich nicht die Mühe gemacht, das alles entsprechend zu zeigen. Was genau dort in griechischer Sprache stand, ist für uns heute eigentlich nicht so entscheidend. Aber in hebräischer Sprache stand dort „Jeshua Hanozri Wemelech Hajehudim“. Wenn man das genauso abkürzt, wie die lateinische Inschrift, dann lesen wir „JHWH“ – das ist der Gottesname des Alten Testamentes.

JHWH zeigt uns: Gott selbst ist auf die Erde gekommen, wurde Mensch wie wir (Philipper 2) und hat sich von den Menschen hinrichten lassen. Gott selbst hat unsere Sünde getragen. Gott selbst war das! Jesus Christus ist derselbe wie der Gott des Alten Testamentes. Er selbst ist gekommen, um für unsere Sünde zu bezahlen und uns zu befreien. Ist das nicht wunderbar?